Vielfalt entscheidet – Diversity in Leadership

featured image Vielfalt Entscheidet

Erhebung von Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsdaten

Advocating for Inclusion: Als Think-and-Do-Tank setzen wir das Thema Vielfalt in Führungspositionen auf die öffentliche und politische Agenda und erarbeiten Strategien für eine inklusivere Gesellschaft


Logo Vielfalt Entscheidet - Diversity in Leadership

People of Color*1People of Color (PoC) ist eine Selbstbezeichnung von Menschen, die von Rassismus betroffen sind und Schwarze Menschen sind in Führungspositionen unterrepräsentiert. Um einen gerechten Wandel zu beschleunigen, forschen wir zu Vielfalt in Organisationen und erheben Daten, die diesen helfen sich vielfältiger aufzustellen, Diskriminierungserfahrungen aufzudecken und inklusiver zu werden. Wir erarbeiten Strategien, Forderungen und Konzepte zum Aufbau inklusiver Verwaltungen, Organisationen und Unternehmen. Gemeinsam mit unserem Netzwerk von Community Organisationen sowie von Rechts-, Politik- und Technologieexperten führt unser Team Forschungsarbeiten durch, um Hindernisse zu identifizieren und Politiken und Aktivitäten zu bewerten, die die Inklusion fördern und vertiefen sollen. Die Ergebnisse tragen wir aktiv an Politiker*innen und Entscheider*innen heran. Mit Keynotes, Fachvorträgen und Workshops, aber auch durch die Umsetzung umfassender diversitätsorientierter Organisationsentwicklungsprozesse unterstützen wir private und öffentliche Einrichtungen in ihrem Bestreben inklusiver zu werden.

#Gleichstellungsdaten

#Vielfaltentscheidet

https://vielfaltentscheidet.de

„„Zu oft werden "Inklusion" und "Teilhabe" auf einer zu flachen Ebene umgesetzt - so wie Couscous in die Speisekarte der Cafeteria aufgenommen wird. Die Perspektive unseres Projektes ist eine andere. Es geht um Gleichstellung und Repräsentation“, betont Daniel Gyamerah, Projektleiter von Vielfalt entscheidet – Diversity in Leadership (kurz VE). Am 28.02.2018 stellte das 6-köpfige VE-Team die Studie zu Vielfalt in der Berliner Verwaltung und in landeseigenen Unternehmen vor. Diese Pilotstudie*2Kooperationspartner für die Pilotstudie waren unter anderem das Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) der Humboldt-Universität, das uns bei der empirischen Forschung beriet. Die Studie wurde mit Unterstützung des Integrationsbeauftragten der Stadt Berlin und des Landesamtes für Gleichbehandlung und Diskriminierungsbekämpfung Berlin (LADS) durchgeführt war die erste Erhebung von Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsdaten in Deutschland, die alle Dimensionen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) differenziert erfasst und rassistische Diskriminierung über den Migrationshintergrund hinaus berücksichtigt. VE hat damit ein Umfrageinstrument entwickelt, das Diskriminierungserfahrungen sichtbar macht und zur Entwicklung inklusiverer Institutionen, Maßnahmen und Gesetze beiträgt. Ähnliche Umfragen wurden von VE bereits im Bereich der Fördermittelvergabe im Kultursektor und im Hochschulsektor durchgeführt.

Erhebungen im Film, Community und Politik

Seit unserer Piloterhebung von Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsdaten (ADGD) in 2018 am Beispiel der Berliner Verwaltung ist das bundesweite Interesse am Thema und an Daten weiterhin ungebrochen. In diesem und im kommenden Jahr werden wir die Erhebung von Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsdaten deutlich ausbauen, z.B. in der Filmbranche, in der Politik und der öffentlichlichen Verwaltung. Dazu gehört dann hoffentlich auch die Weiterführung der Erhebung in der Thüringer Landesverwaltung – VET.
Mit einem dutzend zivilgesellschaftlichen Organisationen aus der Filmbranche initiieren wir gemeinsam mit „Vielfalt im Film“ die erste Erhebung zu Vielfalt und Diskriminierung unter 30.000 Filmschaffenden in Deutschland, mit Berufen vor und hinter der Kamera.
Zusammen mit Each One Teach One e.V. bringen wir mit #AFROZENSUS zudem die erste Umfrage innnerhalb einer Community auf den Weg, die von der Antidiskriminierungstelle des Bundes (ADS) gefördert wird. In Deutschland leben über eine Millionen Menschen afrikanischer Herkunft. Ziel von #AFROZENSUS ist es, ein möglichst umfassendes Bild zu erlangen, wie sie ihr Leben in Deutschland einschätzen und welche Erwartungen sie an die Gesellschaft und Politik haben. Die Ergebnisse werden der Community und Politik zur Verfügung gestellt.

Wir fordern ein Gleichstellungsmainstreaming*3Gleichstellungsmainstreaming: orientiert am Begriff des Gendermainstreamings fordern wir die Ausweitung der in diesem Rahmen erprobten Ansätze auf andere Diskriminierungsdimensionen wie zum Beispiel rassistische Diskriminierung. in privaten und öffentlichen Einrichtungen!

„Durch die Erhebung von Daten kann aufgezeigt werden, inwieweit einzelne Diskriminierungserfahrungen sich wiederholen und somit Ergebnis struktureller Benachteiligungen sind“, erklärt Lucienne Wagner, wissenschaftliche Mitarbeiterin von VE. Es braucht Daten, die die Diskriminierung bestimmter Bevölkerungsgruppen zeigen, um z. B. die strukturellen Barrieren für Menschen, die von rassistischer Diskriminierung betroffen sind, abzubauen. Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsdaten sind daher eine wichtige Grundlage für Gesetze und Fördermaßnahmen, die die Benachteiligung von diesen Bevölkerungsgruppen vermindern sollen, um eine vollständige und effektive Chancengleichheit zu gewährleisten. Deshalb fordern wir von der Politik „Die Einführung eines differenzierten Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsmonitorings*3Gleichstellungsmonitoring: Für Häufige Fragen zum Thema Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsdaten empfehlen wir unsere Veröffentlichung "Wer nicht gezählt wird zählt nicht". und dessen gesetzliche Verankerung“.

Durch angewandte Forschung, Onlinebefragungen, Fokusgruppen und Fachvorträge beraten wir Politiker*innen und unterstützen diversitätsorientierte Entwicklungsprozesse.

Inspiriert vom kanadischen Projekt DiverseCity onBoard rief Citizens For Europe (CFE) 2014 VE ins Leben. Über zwei Jahre tauschten sich Projekte aus sieben europäischen Ländern im Rahmen einer europäischen Lernpartnerschaft aus. 2016 verfasste VE eine Expertise über Handlungsoptionen zur diversitätssensiblen Weiterentwicklung des Berliner Kunst- und Kultursektors, die Eingang in den Koalitionsvertrag (S. 125) fand. 2017 haben wir die Studie unter Führungskräften in der Berliner Verwaltung umgesetzt. Mit diesem Know-How beraten und unterstützen wir nun als Think-and-Do-Tank Politik, Verwaltung, Universitäten, zivilgesellschaftliche Organisationen und Unternehmen. Unsere Analysen, Workshops, Vorträge und diversitätsorientierte Begleitung von Organisationen*4Diversitätsorientierte Organisationsentwicklung: http://raa-berlin.de/wp-content/uploads/2017/07/DO-GRUNDSAETZE-RAA-BERLIN.pdf richten sich an Akteur*innen, die Vielfalt und Inklusion fördern und Diskriminierung abbauen wollen.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Webseite https://vielfaltentscheidet.de/ oder kontaktieren Sie uns unter vielfalt@citizensforeurope.org


Finanziert durch selbst erwirtschaftete Einnahmen und Föredermittel aus:

Partners



ANDERE PROJEKTE von CFE. Besuchen Sie unseren Bereich

Februar 12, 2021

#AFROZENSUS

Onlinebefragung #AFROZENSUS

Eine Erhebung von der Community für die Community

In Deutschland leben über eine Millionen Menschen afrikanischer Herkunft. Der #AFROZENSUS ist die erste groß angelegte Onlinebefragung zur Erfassung ihrer Lebensrealitäten, Diskriminierungserfahrungen und Perspektiven. Ziel ist, mit den Ergebnissen die Schwarze Communities in Deutschland zu empowern und konkrete politische Maßnahmen gegen rassistische Diskriminierung und zur Förderung der Schwarzen Communities voranzutreiben.
Februar 10, 2021
KNAD Kompetenznetzwerk

Kompetenznetzwerk Antidiskriminierung und Diversitätsorientierung

Kompetenznetzwerk Antidiskriminierung und Diversitätsorientierung

Wir informieren. Wir beraten. Wir begleiten.

Seit 2020 arbeitet CFE im Kompetenznetzwerk Antidiskriminierung und Diversitätsorientierung mit dem Antidiskriminierungsverband Deutschland (advd) und der RAA Berlin zusammen. Das Netzwerk hat sich im Rahmen des Bundesprogramms “Demokratie leben!” die Aufgabe gegeben, bundesweit den Fachdiskurs zu den Themen Antidiskriminierung, Gleichstellung und Diversitätsorientierung voranzubringen und staatliche und nicht-staatliche Organisationen darin zu unterstützen, Diskriminierung vorzubeugen, zu erkennen sowie zu adressieren und abzubauen.
Februar 8, 2021
#VielfaltImFilm Grafik

#VielfaltImFilm

Onlineumfrage Vielfalt im Film

Für eine inklusive Filmbranche vor und hinter der Kamera

Wie divers ist die deutschsprachige Film- und Fernsehbranche? Wer ist wie repräsentiert und wer nicht? Welche Ausschlüsse und prekäre Arbeitsverhältnisse gibt es und wie können wir die Entwicklung eines inklusiven Arbeitsumfeldes in der Filmbranche vorantreiben? Die Initiative und Online-Umfrage Vielfalt im Film (ViF) war die erste umfassende Erhebung von Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsdaten in der deutschsprachigen Film- und Fernsehbranche. Über 6.000 Filmschaffende in ihren 440 Berufen nahmen an der Online-Umfrage teil. Die Ergebnisse von Vielfalt im Film deuten darauf hin, dass Diskriminierung die deutsche Filmbranche durchzieht und die Teilhabe von Filmschaffenden mit unterschiedlichen Vielfaltsbezügen einschränkt.
Februar 6, 2021
CHIEF Podcast Advocacy for social and political change

Erhebung innerhalb der Partei Bündnis 90 / Die Grünen

Erhebung innerhalb der Partei Bündnis 90 / Die Grünen

Bisher gibt es kaum quantitative und qualitative Erhebungen, die Auskunft über Diskriminierung, Zugangsbarrieren und Aufstiegsmöglichkeiten für von Diskriminierung betroffene Personen in Parteien geben. Mit einer qualitativen Erhebung zu Diskriminierungserfahrungen innerhalb der Partei Bündnis 90 / Die Grünen, ist Vielfalt entscheidet – Diversity in Leadership im Auftrag des Bundesvorstandes der Partei einen ersten Schritt gegangen, spezifische Erkenntnisse über die Mechanismen von Ausschlüssen sowie wirksame Maßnahmen zur Inklusion bei den Grünen zu erlangen.
November 11, 2018

Vielfalt entscheidet – Diversity in Leadership

Erhebung von Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsdaten

Wir erarbeiten Strategien für eine inklusivere Gesellschaft

People of Color und Schwarze Menschen sind in Führungspositionen unterrepräsentiert. Um einen gerechten Wandel zu beschleunigen, forschen wir zu Vielfalt in Organisationen und erheben Daten, die diesen helfen sich vielfältiger aufzustellen, Diskriminierungserfahrungen aufzudecken und inklusiver zu werden. Wir erarbeiten Strategien, Forderungen und Konzepte zum Aufbau inklusiver Verwaltungen, Organisationen und Unternehmen. Gemeinsam mit unserem Netzwerk von Community Organisationen sowie von Rechts-, Politik- und Technologieexperten führt unser Team Forschungsarbeiten durch, um Hindernisse zu identifizieren und Politiken und Aktivitäten zu bewerten, die die Inklusion fördern und vertiefen sollen.